schakal.info

Was sind Wölfe?

Der Wolf oder Canis lupus ist ein Raubtier mit einer Schulterhöhe von bis zu 90 cm und gehört zur Familie der Hunde. Schon ein kurzer Blick lässt die große Ähnlichkeit zu großen Haushunden erkennen. Diese stammen von den Wölfen ab und sind Ihnen anatomisch noch stets sehr ähnlich. Darüber, wie die Domestizierung der Wölfe von statten gegangen ist, sind sich die Forscher nicht einig.

Durch das Zusammenleben mit dem Menschen, besetzt der Hund jedoch eine vollkommen andere ökologische Nische als der Wolf. Ebenfalls eng verwandt mit den Wölfen sind der Schakal, der jedoch deutlich kleiner ist, und der Kojote. Es sind weiße, schwarze, graue und braun-gelbe bis rötliche Farbvariationen bekannt.

Verbreitung

Wölfe hatten ursprünglich einen weit ausgedehnten Lebensraum. Sie waren verbreitet in Nordamerika, Asien, Europa und Nordafrika. Je mehr der Mensch sich mit der Land- und Viehwirtschaft auseinandersetzte, desto weiter wurde der Wolf zurückgedrängt. Wölfe sind heute hauptsächlich noch im Norden und Zentrum Asiens, in Nordkanada und Osteuropa anzutreffen.

Sozialleben

Der Wolf lebt im Allgemeinen im Rudel. Das Rudel besteht in der freien Wildbahn aus der Familie, also den Eltern und deren Nachkommen, die sich erst bei Eintreten der Geschlechtsreife mit etwa zwei Jahren vom Verbund lösen. Im Gegensatz zum Haushund vermehren sich Wölfe nur einmal pro Jahr im Winter. Das Rudel lebt meist in einem festen Revier, das es durch Kot, Urin und durch das typische Wolfsheulen markiert. Wölfe kommunizieren durch eine ausgeprägte Körpersprache, Laute und Duftstoffe miteinander.

Ernährung

Wölfe sind Jäger. Sie reißen vor allem nachts Huftiere, Wildschweine und kleine Säugetiere, die sie durch ihren ausgeprägten Geruchssinn auffinden und nach einer kurzen Hatz durch gezielte Bisse töten. Der Mensch fürchtet den Wolf vor allem, weil er auch über nicht ausreichend geschützten Viehbestand herfällt, was dazu führt, dass das Tier in seinem Lebensraum eingeschränkt und verfolgt und gejagt wird. Für den Menschen selber stellen Wölfe keine Bedrohung dar.

Verdrängung

In Westeuropa sind Wölfe rar, in Deutschland gelten sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts als ausgestorben. Erst seit den neunziger Jahren wurden an der Grenze zu Polen wieder einige kleine Gruppen gesichtet. Seitdem vergrößert sich die Population, die unter strengem Naturschutz steht, ganz allmählich.